DIE GEMEINSCHAFT VON LAVYLITES

Wir achten die Natur und mit Dankbarkeit nehmen wir ihre Geschenke an. Mit Leidenschaft leben und erschaffen wir. Wir glauben an die Kraft des Guten.

Es ist schwer, gut zu geben. Die Lösung ist vielleicht Geben ohne Auswahl. Unsere alltäglichen, rationalen Erwägungen sind nicht unbedingt gültig in jener Szene, wo die Not gerade zu Hause ist.
Das größte Geschenk ist, geben zu können. Jemand gibt uns mit seinem Schicksal die Möglichkeit, dass wir etwas bekommen.
Es gibt kein Maß, nur einen persönlichen Charakter.
Es ist egal, ob es ein halbes Brötchen, ein schnelles Stillen des Hungers ist, oder ein lang ersehnter Kinderwagen, um das Baby auszufahren. Es zählt nicht, ob es ein geschwind umgegrabener hinterer Garten für die Winterkartoffeln, oder ein Krankenhaus in Mumbai ist.
Geben ist eine Lehre: von demjenigen, der die Gabe annimmt.
Sich ineinander lösende Geschichten, gemeinsam beobachtete tickende Uhren.
Erstmals zitterten mir die Hände. Jetzt zittert mir sogar das Herz. Ich habe es begriffen.

Ich habe einige Geschichten parat...

Das Mädchen habe ich auf dem Flughafen in London getroffen. Sie hatte gewellte braune Haare, dunkle, kluge Augen, einen kleinen Rucksack mit Marienkäfern und eine verblüffende Hose in Regenbogenfarben. Sie könnte sechs Jahre alt sein, wie meine älteste Tochter damals.
Sie hat mich ein bisschen gestoßen, dann ist sie gestürzt. Es war ein komischer Sturz, und es war noch merkwürdiger, wie sie vom Boden aufgestanden ist. Ich habe ihr verwirrt meine Hände gereicht, aber sie hat sie nicht angenommen. Sie hat hellauf gelacht, und gesagt: „Aaaa, ich habe Duchenne, ich sterbe”, dann hat sie mir den Rücken gedreht, und sich an einer Frau festgeklammert. An ihrer Mutter, die nur geflüstert hat: „Pssst, mein Gott, sag das nicht, die Untersuchung, morgen...” den Rest habe ich nicht mitbekommen.
Die schmerzhafte Stimme, ihr Blick haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt.
Google, Artikel, Homepages, noch auf dem Flughafen.
Es hat mir unsagbar wehgetan.
Zu Hause habe ich ihre Gemeinschaft gefunden. Seitdem bekomme ich das Geschenk von ihnen.
Das wird noch lange so sein.

Und Sie? Haben Sie eine Geschichte?
Senden Sie bitte Ihre Geschichte an gooddeeds@lavylites.com

Tibor Jakabovics, Gründer